Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Start MiViZ Künstler Texte Bilder Musik Bücher Hörecke Wie ich verlernte, Tiere zu essen Die Suche nach dem goldenen Vogel Marsili Cronberg LINGUINI Alinya Impressum Hof Butenland - Das geheimste Experiment des Lebens Bis es zu Ende ist - Ein Weihnachtspaziergang Blog Gastautoren Gästebuch Andrea Bolland 

Start

Ein Lächeln des HerzensEine Verbeugung vor den Klängen des LebensEin Lichtschein auf die, die in Dunkelheit sindEin Ort, um zu sagen, was man fühltEin Spiegel, sich zu erkennenEine Brücke in die Zukunftaus Lichtund Tränenund MutART for FUTUREDie Sprache der Seele

Impressum

Ein sonderbares Gefühl befällt die Menschen unserer Zeit, wenn sie an die Zukunft denken. Ein sonderbares Gefühl aus Leere, Angst und Ohnmacht. Wie ein Schleier liegt da etwas auf der Welt, ein Schleier, der uns den Blick in die Zukunft versperrt.Über Jahrtausende hinweg ließen die Menschen die Zukunft in ihr Handeln einfließen. Sie wussten, daß die Natur den Menschen nährt und wachsen lässt. Sie wussten, daß sie ihre Zukunft verzehren, wenn sie die Natur versehren. Wir selbst haben uns den Blick versperrt. In die Zukunft.Das einst selbstverständliche Fühlen als Teil der Natur ist verloren gegangen in einem gewachsenen Geflecht, das vor allem das Ego der Menschen bedient. Es gedeiht auf dem Rücken der Natur und lässt sie mit wachsender Macht und Größe der Menschen aus dem Gleichgewicht geraten. Die einst überlebenswichtige Liebe zur Natur ist zu einem Verwaltungsakt verkommen, gesteuert von Geld. All unser Handeln wird gesteuert durch künstliche Gesetze und Geld. "Warum soll ich mich einschränken, wenn mir das keinen Nutzen bringt?" fragen sich viele, wenn sie vor der Wahl stehen, ein kleines Stück ihres Wohlstandes im Angesicht der Leiden hochentwickelter Geschöpfe aufzugeben. Dabei wäre es so einfach, wenn ..."Warum soll ich mich verändern? Ich lebe so, wie die Gesellschaft es mir sagt." verwehren sich viele. Doch die Gesellschaft zehrt von denen, die ihre Stimme nicht erheben können. Und wie Gefangene hält sie uns fest und malt das Leben in genormten Farben vor und lässt uns dick und träge werden. Und die Seelen verdorren. Dabei wäre es so leicht zu sehen, wenn ..."Warum soll gerade ich etwas tun, wenn andere nicht mitmachen?" winken viele ab. Und entziehen sich. und sind froh, eine so bequeme Ausrede gegenüber sich selbst gefunden zu haben. Dabei würden sie erkennen, wie sehr sie sich damit selbst verletzen, wenn ... ... wenn wir uns selbst erkennen würden. Jeder einzelne Mensch ist der Mittelpunkt der Welt.Dies mag rätselhaft klingen. Für viele fremd und sinnentleert. Doch das Meer der Erkenntnis ist so riesig ist, daß sich darin Wahrheiten auflösen. Jeder Mensch schwimmt darin wie ein Fisch und kann nur so weit sehen, wie seine Sinne es gestatten. Blind ist der, der meint, alles zu durchschauen. Sehend ist der mit den großen staunenden Augen.ART for FUTURE ist ein Projekt, das den Weg der Selbsterkenntnis sucht und dabei auf den Pfaden der Liebe zum Leben wandelt. Hier wird kein Zeigefinger erhoben, hier wird niemand angegriffen und auch das Behaupten von Wahrheiten kommt uns nicht in den Sinn. Was wir wollen ist, den Weg zum Herz su suchen. Auf vielen Pfaden. Ganz der Inspiration folgend ...... und wir werden den Weg finden.Und das Ziel ist die Freiheit.

Frys Vandenveen Die Kinder von Peár und Oná

Willkommen bei ART for FUTURE



ART for FUTURE

by Marsili Cronberg and friends